Pflegeunternehmen kann sich nicht entlasten: Haftung!

RA Thorsten Siefarth - LogoDas Urteil des Landgerichts Kassel traf ein Krankenhaus. Es gilt aber auch für alle Pflegeunternehmen! Das Urteil sagt: Wenn ein Patient, verursacht durch das Krankenhauspersonal, einen Unfall erleidet, dann haftet in der Regel das Krankenhaus. Dies ist nur dann nicht der Fall, wenn es beweisen kann, dass keine Pflichtverletzung des Pflegepersonals vorliegt. Das ist dem Krankenhaus im konkreten Fall aber nicht gelungen.



Sturz nach Massage

Ein 85-jähriger Patient wurde in einer Fachklinik physiotherapeutisch behandelt. Nach einer Ganzkörpermassage versuchte der Mann, von der Massageliege aufzustehen. Dabei stürzte er und brach sich einen Brustwirbel. Der Unfall zog einen vierzehntägigen Krankenhausaufenthalt nach sich. Sechs Monate musste der Mann ein Korsett tragen und litt danach immer noch unter Schmerzen. Die private Krankenversicherung war für die Behandlungskosten aufgekommen. Sie klagte gegen die Fachklinik auf Erstattung aller ihr entstandenen und noch als Folge des Unfalls entstehenden Kosten.

Das Urteil

Die Richter gaben der Krankenversicherung Recht. Die Klinik hätte beweisen müssen, dass der Sturz ihres Patienten nicht auf einem Verschulden des behandelnden Praktikanten beruht habe. Die Betreuung eines Patienten während und nach einer Massage gehöre zu den Aufgaben des Pflegepersonals und damit zur fachgerechten pflegerischen Betreuung. Komme es zu einem Unfall, liege es beim Krankenhaus, nachzuweisen, dass das betreffende Pflegepersonal keinen Fehler gemacht habe. Da dies hier nicht geschehen sei, ging das Gericht von einer schuldhaften Pflichtverletzung aus. Das Krankenhaus haftet.

Referenz: Urteil des LG Kassel vom 30.11.2008, Az. S O 1488/06

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.